Afrika und Europa – Neue Partnerschaft für Entwicklung, Frieden und Zukunft

Eckpunkte für einen Marshallplan mit Afrika (Entwurf)

Mehr denn je ist unsere Zukunft – und die unserer Kinder und Enkel – mit der Zukunft unseres Nachbarkontinents Afrika verbunden. Bis 2050 wird sich die Bevölkerung Afrikas verdoppeln. Dadurch entstehen globale Herausforderungen, denen wir uns schon jetzt stellen müssen. Dazu gehört zum Beispiel, wie die Kernfrage gelöst werden kann, jährlich 20 Millionen Arbeitsplätze zu schaffen, die Ernährung der Menschen in Afrika sicherzustellen, eine nachhaltige Energieversorgung aufzubauen – und dies ohne das Klima zusätzlich zu belasten und ohne die Ressourcen der Umwelt zu verschwenden.

Wenn der afrikanische Kontinent vor Herausforderungen steht, ist Europa mitbetroffen. Es ist eine Frage der Humanität, aber auch des ureigenen Interesses Europas, zur Bewältigung solcher Herausforderungen beizutragen. Gelingt eine nachhaltige Entwicklung in den Staaten Afrikas nicht, wird sich dies in den nächsten Jahrzehnten auch in Deutschland und Europa negativ auswirken.

Europa und Afrika sitzen in einem Boot. Deshalb benötigen wir einen Marshallplan mit Afrika – ein konzertiertes Vorgehen in ganz neuen Größenordnungen mit mehr Investitionen. Wir wollen mit dem Marshallplan ein Signal der Zuversicht und des festen Willens, einen Weg des Friedens und der Entwicklung in der Zusammenarbeit zwischen Europa und Afrika zu finden, senden.

Wir brauchen einen Paradigmenwechsel und müssen begreifen, dass Afrika nicht der Kontinent billiger Ressourcen ist, sondern die Menschen dort Infrastruktur und Zukunft benötigen. (Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller)

Gestalten Sie den Plan mit!

Die Eckpunkte für einen Marshallplan mit Afrika wurden in den vergangenen Monaten entwickelt (siehe Broschüre). Herausgeber der Broschüre ist das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Referat Öffentlichkeitsarbeit, digitale Kommunikation und Besucherdienst (Redaktion: BMZ, Projektgruppe Marshallplan)

Jetzt braucht das BMZ Ihre Hilfe.

Unsere afrikanischen Partner, Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Politik sowie alle interessierten Bürger sind eingeladen, unsere Vorschläge und Lösungsansätze zu kommentieren und weiterzuentwickeln. Denn unser Plan ist dynamisch. Es gibt nicht EINE Lösung, EINEN Weg, EINEN Plan, um auf die Herausforderungen des afrikanischen Kontinents zu reagieren.

Nutzen Sie die Chance, Ihre Ideen in den Plan einfließen zu lassen. Wir freuen uns auf einen konstruktiven Dialog.

Weitere Informationen finden Sie auf den dafür eingerichteten Webseiten des BMZ.

Beachten Sie vor allem auch die Denkschrift für die Bundesregierung: Migration, Nachhaltigkeit und ein Marshall Plan mit Afrika

Direkter Download des Entwicklungskonzepts.